Frank Schneider, Vorsitzender

Geschäftsstelle

Geschäftsführerin: Ulrike Weller

Mitarbeiterin:  Kordula Hilger

Kreisbauernverband des Spree-Neiße Kreises e.V.
Chausseestraße 2
03051 Cottbus

035554 1372E-Mail schreiben

Beratungsstelle 

Chausseestraße 2
03051 Cottbus

0355 541371E-Mail schreibenDownload Satzung

Unser Verband hat sich 1991 aus dem Kreisbauernverband Cottbus, dem Zusammenschluss der Verbände aus Forst, Guben und Spremberg und dem Anschluss des Genossenschaftsverbandes Cottbus gegründet. Im Zuge der Kreisreform hat sich unser Verband 1994 in Kreisbauernverband des Spree-Neiße Kreises e.V. umbenannt. Das Verbandsgebiet (Landkreis Spree-Neiße und das kreisfreie Cottbus) umfasst eine Fläche von ca. 56.700 ha LN, davon werden rund 60% von Verbandsmitgliedern bewirtschaftet. Über 80 Betriebe und Einzelmitglieder sind im Verband organisiert. Alle Unternehmen suchen ständig nach Neuem, nach Fortschritt. Hier hat die Direktvermarktung, der Anbau nachwachsender Rohstoffe zur Gewinnung von Bioenergie aber auch die Beteiligung an Forschungsprojekten in den letzten Jahren einen hohen Stellenwert erreicht.

Noch zwei aktive Tagebaue prägen unseren Kreis. Hier begegnen sich Energiewirtschaft und Landwirtschaft auf Schritt und Tritt. Flächenentzug, Grundwasserabsenkung aber auch Rückgabe von Rekultivierungsflächen beeinflussen unsere Landwirtschaft nachhaltig. Der Verband steht ständig im Gespräch mit dem Unternehmen LEAG um einvernehmliche Lösungen, im Interesse unserer Landwirtschaftlichen Betriebe, zu erreichen

Unsere Mitglieder engagieren sich seit 1993 auf Bundes- und Landesebene in Kommunen, im Kreistag und in der Stadt Cottbus. Als Träger öffentlicher Belange vertritt der Verband u.a. die Interessen der Mitglieder bei der Entwicklung von Landschafts- und Naturschutzgebieten, bei Landkäufen nach dem Grundstücksverkehrsgesetz, bei Ausweisungen von Windgebieten oder Gewässerentwicklungskonzeptionen. Ob im wichtigen Braunkohlenausschuss, im Forum Klimaschutz und Ländliche Entwicklung, in den Fachausschüssen auf Landesebene, in der LAG Spree-Neiße Land, als ehrenamtliche Richter, als Beiratsmitglieder in den Wasser- und Bodenverbänden, überall wird erfolgreich ehrenamtliche Arbeit für den Verband geleistet. Als Grenzregion zu Polen knüpfen wir auch Kontakte zu unseren EU-Partnern, um grenzüberschreitend unsere Erfahrungen auszutauschen.

Bei Dorf- und Hoffesten, Bauernmärkten oder zur Brandenburger Landpartie sind Gäste gern gesehen. Hier werden mit Stolz die Ergebnisse der Arbeit präsentiert. Zu den Höhepunkten des Verbandslebens zählt der Deutsche Bauerntag 1999 in Cottbus und das landesweite Dorf und Erntefest 2008 in der Gemeinde Neuhausen-Spree, und zum zweiten Mal 2011 in der Gemeinde Dissen-Striesow in unserem Kreis.

Seit Jahren wird die Lehrausbildung in den landwirtschaftlichen Betrieben praktiziert. Zunehmender Fachkräftemangel zwingt uns hier, nach neuen Wegen zu suchen. Aktiv beteiligen sich viele Ausbildungsbetriebe unseres Kreises am Qualifizierungsnetzwerk der Land- und Ernährungswirtschaft unseres Nachbarverbandes Südbrandenburg und der Initiative „Landaktiv“, die sich intensiv um den Berufsnachwuchs bemühen. Ein gelungenes Beispiel, bereits Schüler für die Landwirtschaft zu interessieren, ist das „Grünes Klassenzimmer“ das 2010 in Heinersbrück eröffnet wurde.

Der KBV Spree-Neiße blickt auf über 25 Jahre Verbandsarbeit zurück, erfolgreiche Arbeit als starke Berufsvertretung der Landwirtschaft und gleichzeitig der Beweis für ein funktionierendes Verbandsleben.

26. Brandenburger Landpartie im Landkreis Spree-Neiße

Besuch des Ministerpräsidenten auf dem Gut Neu Sacro bei der Bauern AG Neißetal

Bernd Starick, Vorstandsvorsitzender der Bauern AG begrüßte den Ministerpräsidenten, den Präsidenten des Landesbauerverbandes Henrik Wendorff, den Kreisvorsitzenden SPN Frank Schneider, Kai Rückewold Geschäftsführer pro agro e.V. und weitere Gäste recht herzlich zur Landpartie auf dem Gut Neu Sacro bei Forst.
Nach einer kurzen Vorstellung des gastgebenden Betriebes ging es gemeinsam zum Rundgang. Dargestellt wurde ein gemeinsames Projekt mit dem ZALF (FUFARO) präsentiert durch Herrn Dr. Johann Bachinger. Hier geht es um die Entwicklung und regionale Etablierung klimaresilienter, ressourcenschonender Farmingsysteme für Anbau, dualer Beerntung und Verarbeitung von Futterleguminosen zu selektierten, faserhaltigen Stängelteilen für naturfaserverstärkte Kunststoffe und Blattmasse für hochwertige Proteinnutzung.
Weiter ging es zu Fuß zur Wildpfanzenanlage, ein Gemeinschaftsprojekt mit der NagolaRe GmbH.  Die Anlage umfasst ca. 6 ha. Hier standen die Margeriten in voller Blüte. Die geernteten Wildpflanzen kommen Brandenburg weit in Blühmischungen zum Einsatz.
Die Besichtigung des Neubaus der Milchviehanlage bildete den Abschluss. Hier konnte Helmut Baum den Gästen einen der modernsten Ställe in Brandenburg vorstellen. Während des Rundganges ergaben sich viele Gespräche am Rande.
Die Mitarbeiter der Bauern AG hatten viel Mühe in die Ausgestaltung des Geländes, der Ausstellung moderner Technik und vielen Infoständen investiert. Dafür auch ein Dankeschön.

informationen für Landwirte

  • Infobrief mit aktuellen Entwicklungen
  • monatliche Verbandszeitschrift "LBV-Informationen"
  • DBV-News
  • Rechtsinformationen / Rechtsberatung
  • aktuelle Informationen auf unserer Webseite

Beratung und Bildung

  • agrarsoziale Beratung (Rente, Krankenkasse, Sozialversicherung)
  • Winterschulungen und Fortbildungsangebote

Unser Vorstand

Frank Schneider

Kreisvorsitzender
Agrargenossenschaft Heinersbrück e.G.

Christian Kuhlmann

1. Stellvertreter
Agrargenossenschaft Kahren-Branitz e.G.

Bernd Starick  

2. Stellvertreter
Bauern AG Neißetal 

Udo Gubela 

 LW und Landschaftspflege Burg

Gerald Kaltschmidt 

Agrar- und Schäfereibetrieb Preschen

Sebastian Kießlich  

natürliches Mitglied

Mike Priebe  

Agrargenossenschaft Jänschwalde

Ralf Krüger   

Agrargenossenschaft Turnow

Theresa Gärtner

natürliches Mitglied

Marleen Bähr  

GbR Bähr Schenkendöbern

Susanne Zahn

natürliches Mitglied

Ulrike Weller 

gesetztes Mitglied
Vertreterin Landfrauen