„Für Brandenburg & seine Bauern“ 9. Brandenburger Landesbauerntag

Pressemeldung: „Für Brandenburg & seine Bauern“
9. Brandenburger Landesbauerntag am 27.03. 2014  in der HVHS am Seddiner See

Auf dem von knapp 180 Delegierten und Gästen besuchten Landesbauerntag in der Heimvolkshochschule am Seddiner See wurde am 27.03. ein Resümee der Verbandsarbeit und politischen Diskussionen vergangenen 2 Jahre gezogen.

Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke machte in seinem Grußwort den Landwirten und Tierhaltern Mut und forderte dazu auf, sich offensiv den aktuellen Themen zu stellen. Minister Jörg Vogelsänger stellte die Leistung der Landwirtschaft und deren Bedeutung für den ländlichen Raum heraus. Der stellvertretende Generalsekretär des DBV, Udo Hemmerling, forderte eine unbürokratische praxisnahe Umsetzung des Greenings und machte deutlich, dass eine Produktion auf den ökologischen Vorrangflächen auch weiterhin möglich sein muss.

LBV-Präsident Udo Folgart ging im Geschäftsbericht auf die Arbeit des Verbandes in den vergangenen Jahren ein und bezog auch Stellung zum Mindestlohn und die möglichen Folgen für den Obst- und Gemüsebau. Breiten Raum nahm auch der Bereich Tierhaltung ein und die Instrumentalisierung des Themas „Landwirtschaft & Tierhaltung“ für populistische Zwecke. Oft werde moderne Tierhaltung fälschlicherweise automatisch mit „Massentierhaltung“ gleichgesetzt und ist damit negativ besetzt.

Der Landesbauernverband bekannte sich in diesem Zusammenhang zu einer standortangepassten modernen Tierhaltung und forderte Unterstützung für diese Tierhalter. Dabei wurde die Fortführung der Investitionsförderung angemahnt.

Verabschiedet wurde auch der Forderungskatalog des LBV, in dem eine praktikable Umsetzung der GAP, der Schutz des Bodens, ein vernünftiger Umgang mit geschützten Tierarten sowie die Aus- und Weiterbildung und der Berufsnachwuchs eine Rolle spielen.
Den Forderungskatalog finden Sie hier.

Für nähere Info‘s stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Holger Brantsch, LBV-Pressesprecher; Tel 0 33 28  -  31 92 04 oder  - 31 92 01 oder  0151 – 12218693

Aktualisiert (Freitag, 28. März 2014 um 20:36)