Start Meldungen Für einen ideologiefreien Insektenschutz

Für einen ideologiefreien Insektenschutz

Pressemitteilung

Heute hat Bundesumweltministerin Schulze Maßnahmenvorschläge für ein „Aktionsprogramm Insektenschutz“ vorgestellt. Während sich die Ministerin wohlfeil auf die Kritik von Pflanzenschutzmitteln verlegt und diese als Pestizide diffamiert, fordert der LBV-Brandenburg das Anlegen von Blühstreifen als Maßnahme zur Förderung der Biodiversität zu unterstützen.

Teltow, 10.10.2018. Pflanzenschutzmittel möglichst sparsam einzusetzen, versteht sich für die Brandenburger Landwirte von selbst – schon allein aus Kostengründen aber auch zum Schutz der Natur und damit der eigenen Lebensgrundlagen.

Deren Diskreditierung ist jedoch abzulehnen. Pflanzenschutzmittel sind Medizin für unsere Ackerkulturen und bleiben weiterhin notwendig. Ein ersatzloser Verzicht würde zu Ernteeinbrüchen führen. Alternative mechanische Bodenbearbeitungsformen sind möglich, aber ebenfalls problembehaftet - Stichwort Bodenerosion und Kohlendioxidausstoß.
Die Fokussierung der Ministerin auf den Pflanzenschutz wird der Komplexität des Insektenschutzes nicht gerecht. Der LBV fordert deshalb, dass Thema „Förderung von Blühstreifen“ stärker in den Blick zu nehmen und finanzielle Anreize zu schaffen. In Brandenburg legen bereits über 70 Landwirte freiwillig artenreiche Blühstreifen an und verzichten damit auf Einnahmen aus der Bewirtschaftung. Damit diese flächendeckend angelegt werden können, müssen sie als Agrarumweltmaßnahme endlich förderfähig werden. Das Land Brandenburg verfügt derzeit als einziges Bundesland über kein Programm zur Förderung der Biodiversität auf dem Acker. „Das muss sich ändern. Natur- und Artenschutz kann es nicht mehr zum Nulltarif geben.“, erklärt LBV-Präsident Henrik Wendorff.
Blühflächen am Feldrand sind Lebensraum für viele wild lebende Tiere. Die bunte Farbenpracht ist nicht nur schön anzusehen, sondern bietet auch Nektar und Pollen für Bienen und andere Insekten. Die Pflanzensamen bilden die Nahrungsgrundlage für zahlreiche Vögel. Reptilien und kleine Säuger nutzen Blühstreifen als Unterschlupf. Feldhase, Wachtel und Rebhuhn finden hier Nahrung und Deckung vor Greifvögeln. Indem Blühflächen vielen Tierarten als „Straßen“ dienen, vernetzen sie Lebensräume und Biotope.

Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Dr. Tino Erstling, Pressesprecher Tel. Nr. 0151 12 21 86 92