Blühstreifen

Blhstreifen_mit_Schrift_neu

Suche
Start

Meldungen

Agrarministerkonferenz in Cottbus: Rukwied übergibt Resolution des DBV

AMK_Cottbus_aDer Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, übergab am 4. April 2014 bei der Agrarministerkonferenz (AMK) - gemeinsam mit 30 Brandenburger Landwirten aus dem Spree-Neiße Kreis - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und dem AMK-Vorsitzenden, dem Brandenburger Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft Jörg Vogelsänger, eine Resolution mit aktuellen Kernforderungen der Landwirtschaft.

Aktualisiert (Montag, 07. April 2014 um 13:01)

Weiterlesen...

 

Landwirte mit Erwartungen an die AMK

Zum Auftakt der Agrarministerkonferenz am 03.04.2014 überreichten die Erntekönigin sowie Vertreter des Landesbauernverbandes Brandenburg e.V. (LBV), des Regionalbauernverbandes Spree-Neiße und Landfrauen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt und den Ministerinnen und Ministern der Länder typische Spreewaldkähne in Miniaturform. Die Übergabe im Raddison Blue Hotel war begleitet von den Forderungen der Landwirte, die Beschlüsse der Agrarministerkonferenz von München umzusetzen und keine

Aktualisiert (Freitag, 04. April 2014 um 11:53)

Weiterlesen...

 

Vorgaben für die GAP-Reform zügig umsetzen

Pressemeldung:

Greening darf nicht auf Flächenstilllegung hinauslaufen

„Die Bauern brauchen endlich Klarheit, wie die Reform der EU-Agrarpolitik in Deutschland ausgestaltet wird.“ Diesen Appell richtete Udo Folgart (LBV-Präsident und Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes), auf einer Pressekonferenz in Potsdam an die Agrarministerkonferenz, die von heute vom 02. – 04.04.14 in Cottbus tagt. Wenn die Reform in 2015 umgesetzt werden soll, müssten die Agrarminister endlich die Details festlegen, damit Bundestag und Bundesrat rechtzeitig beschließen können.

Aktualisiert (Mittwoch, 02. April 2014 um 12:32)

Weiterlesen...

 

Brandenburg Vorreiter beim ökologisch nachhaltigen Wolfs- und Bibermanagement

Derzeit wird in Brandenburg überlegt, gezielt Wölfe anzusiedeln, um die Biberplage und die verursachten Schäden, z.B. an Deichen, auf natürliche Weise einzudämmen.
Ziel des Projektes ist es, die Wölfe an die Biberjagd zu gewöhnen und somit das Nahrungsspektrum gezielt zu erweitern. Eine Schwierigkeit in dem Projekt besteht darin, das anderweitige Nahrungsangebot zumindest in der Übergangsphase entsprechend knapp zu halten, damit die Biber als neue Beutetiere auch angenommen werden. Die Jäger und Landwirte (Tierhalter) signalisierten hier ihr Entgegenkommen z.B. durch eine befristete Einschränkung der Weidehaltung. Als mögliche Projektgebiete sind derzeit Märkisch-Oderland und das Havelland im Gespräch. Da es sich bei dem Wolf um eine geschützte Tierart handelt, können auch Mittel aus dem Europäischen Umweltschutzfond (EEF), European Environment Fund, eingesetzt werden. Bitte beachten Sie das Datum! Einen Plan zur Änderung des Beutespektrums des Wolfes auf den Biber gibt es nicht.

Aktualisiert (Mittwoch, 02. April 2014 um 10:41)

 

Wintergetreideernte früher als sonst beendet

Auf Grund des milden Winters und zeitigen Frühjahrs konnte in diesem Jahr die Ernte des Wintergetreides bereits abgeschlossen werden, deutlich früher als in „normalen“ Jahren. Nun kann die Aussaat des Sommergetreides zügig beginnen. Die Haupterntezeit ist der Sommermonat Juli - regional verschieden. Man beachte bitte das Datum!

Richtig ist: es gibt Sommergetreide und es gibt Wintergetreide (z.B. Sommergerste und Wintergerste). Wintergetreide wird jedoch im Herbst gesät bleibt den Winter über auf dem Feld und wird dann im Sommer geernet. Die Erträge von Wintergetreide sind i.R. höher als von Sommergetreide. 

Sommergetreide wird im Frühjhar gesät und dann ebenfalls im Sommer (etwas später als Wintergetreide) geerntet.

Aktualisiert (Mittwoch, 02. April 2014 um 10:38)

 
Weitere Beiträge...