Start

Ein weiteres schwieriges Jahr in Folge für Brandenburger Bauern

Pressemitteilung:

Nach dem existenzbedrohenden Dürresommer 2018 hatten die Brandenburger Landwirte für dieses Jahr auf eine gute Ernte gehofft und wurden enttäuscht.

 

ErnteabschlussTeltow, 19.08.2019. Schon zum Erntestart im Juli zeichneten sich unterdurchschnittliche Erträge ab. Und so hat es sich auch bestätigt, nachdem 98 Prozent der Getreide- und Rapsernte eingefahren sind. Verantwortlich für die geringeren Erträge war das Wasserdefizit im Boden, bedingt durch die geringen Niederschläge des Vorjahres, sowie die anhaltende Trockenheit, insbesondere im Juni dieses Jahres. Auffallend sind in 2019 die starken Differenzierungen. Jeder Bodenpunkt und jeder Liter Regen waren an den Druschergebnissen zu sehen. Selbst innerhalb einer Gemeinde kam es deshalb zu deutlichen Unterschieden in Wachstum und Ertrag.

Weiterlesen...

 

Einsendeschluss Fotowettbewerb um 1 Woche verlängert!

Hallo Hobbyfotografen, die Jury für den 14. gemeinsamen Fotowettbewerb des Landesbauernverbandes Brandenburg, der Bauernzeitung und des Verbandes proagro hat den Einsendeschluss für die Fotost um eine Woche verlängert.

Einsendeschluss ist jetzt der 26. August 2019

Weiterlesen...

 

Bio-Getreidemarkt vor harter Bewährungsprobe

06.08.2019 Pressemeldung

Pünktlich zur Brandenburger Getreideernte 2019 werden Absatzprobleme innerhalb der Biobranche deutlich. Das Angebot übersteigt bei Biogetreide die Nachfrage. Die Preise für die Landwirte fallen, während der Handel seine Gewinnmargen behält. Es fehlt in Brandenburg eine Gesamtstrategie für die Branche. 

Teltow, 06.08.2019. Der Erzeugerpreis für ökologisch erzeugtes Getreide gestaltet sich zur Ernte 2019 äußerst unbefriedigend und für Umstellungsware von konventionell auf Bio liegt dieser fast auf dem Niveau des herkömmlichen Anbaus.

Weiterlesen...

 

Anlage von Blühstreifen und Ackerrandstreifen

Im kommenden Jahr wird die Anlagen von ein- und mehrjährigen Blühstreifen und Ackerrandstreifen vom Land gefördert, allerdings nicht auf ökolog. bewirtschafteten Flächen, was für den LBV nicht nachvollziehbar ist. Der Landesbauernverband hatte eine  Blühflächenförderung seit langem gefordert. Auch das Projekt Blühstreifen, das durch den OSV mit unterstützt wurde, hat gezeigt, dass diese Maßnahme von den Landwirten gewünscht und angenommen wird.

Inzwischen sind die Hinweise zur Richtlinie veröffentlicht worden, die Aussagen zu Blühmischungen, Ansaatstärken und Saatbettbereitung enthält.

Der LBV plädiert für die Anwahl von naturschutzfachlich höherwertigen Maßnahmen (mehrjährige Blühflächen) und die Anlage an Gewässerrändern und anderen strukturbildendenden Elementen. Die Richtlinie und Hinweise finden Sie hier

Richtlinie

Hinweise

oder auf der Internetseite des MLUL

 

Umfrage über Anpassungsmaßnahmen in landwirtschaftlichen Betrieben in Brandenburg im Rahmen einer Bachelorarbeit

Im Rahmen einer Bachelorarbeit im Fach Geographie an der Freien Universität Berlin werden die Auswirkungen des Hitzesommers 2018 auf landwirtschaftliche Betriebe in Brandenburg untersucht. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Anpassungsmaßnahmen, die getroffen werden mussten oder in Zukunft notwendig werden, um klimatisch bedingten Herausforderungen zu begegnen. Um Informationen zu erhalten werden die landwirtschaftlichen Betriebe per Umfrage um Unterstützuung gebeten. Diese Untersuchung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Alle Angaben werden  anonymisiert.

Der Fragebogen kann direkt im Word-Dokument ausgefüllt werden und dann per E-Mail an Frau Liedloff oder den LBV zurückgesendet werden ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. )'; document.write( '' ); document.write( addy_text41805 ); document.write( '<\/a>' ); //-->\n Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. . oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. bzw Fax 03328 319 205. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Liedloff gerne zur Verfügung.

Fragebogen Umfrage